Aktuelles - Tumororthopaedie

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

Update Tumororthopädie 20. November 2021


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Primäre Knochen- und Weichteiltumoren sind seltene Erkrankungen, entsprechend werden sie im normalen Krankengut einer orthopädisch-/unfallchirurgischen Praxis oder Klinik nur bei wenigen Patienten gesehen.

Jegliche unklare Schwellung oder Schmerzen der Extremitäten und Wirbelsäule sollten aber auch an einen Tumor denken lassen. Findet sich dann eine scheinbar maligne Läsion des Skelettsystems handelt es sich dabei in den meisten Fällen um die Metastase eines anderen, nicht im Knochen liegenden, Tumors. Auch die Therapie dieser Knochenmetastasen hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Wurde früher die Metastasierung in das Skelett als inkurables Endstadium der Erkrankung gesehen, muss man dies heute sehr viel differenzierter betrachten. Unter Umständen kann durch eine Resektion der Metastasen analog von Primärtumoren auch eine langfristige Tumorfreiheit oder Heilung erreicht werden.

Die weitaus meisten Tumoren oder tumorähnlichen Läsionen des Bewegungsapparates sind jedoch gutartig. Viele von ihnen bedürfen keiner besonderen Therapie oder Überwachung. Eine große Anzahl nicht tumoröser, tumorähnlicher Läsionen wie Zysten oder die Fibröse Dysplasie müssen zudem in die diagnostischen Überlegungen eingeschlossen werden. Letztlich kann bereits ein Großteil der Befunde durch sorgfältige Beurteilung der bildgebenden Untersuchungen sicher diagnostiziert werden.

Ziel unseres nunmehr 14. Update Tumororthopädie ist es Ihnen vor der Facharztprüfung oder als Auffrischung Ihres Wissens einen Überblick über die wichtigsten Aspekte des Themas zu vermitteln. Wir haben mit Herrn Prof. Hardes wieder einen hochkompetenten externen Tumororthopäden gewinnen können, der pointiert, vielleicht sogar gegensätzlich oder zumindest ergänzend die Thematik mit uns diskutieren wird. Die hohe Interdisziplinarität, die dieses Themengebiet prägt hoffen wir durch das bewußt breit angelegte Referentenfeld zu repäsentieren.

Wir hoffen damit Ihre Sicherheit im Umgang mit diesen Patienten und Läsionen zu stärken und würden uns freuen umgekehrt auch Anregungen für unsere Arbeit im Sarkomzentrum der LMU von Ihnen zu erhalten.
 
Sollte COVID-19 wider erwarten im November eine Liveveranstaltung nicht durchführbar machen, denken wir über eine Videoalternative nach.

Mit freundlichen Grüßen
München, Februar 2021

Ihre
 
Prof. Dr. H.R. Dürr
(Tumororthopädie)
 
Prof. Dr. L. Lindner
(Onkologie)




 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü