Knochensarkome - Tumororthopaedie

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Knochensarkome

Knochensarkome

Knochentumoren sind mit etwa 0,2% aller  Tumoren vergleichsweise selten. Die jährliche Inzidenz aller primär malignen Knochentumoren liegt bei ca. ein bis zwei Fällen/ 100 000 Einwohner. Beim mit etwa 35% häufigsten Tumor, dem Osteosarkom, ist mit einer Neuerkrankungsrate von weniger als 200 Fällen/Jahr in der Bundesrepublik zu rechnen. Unter der Annahme einer 30-jährigen Praxistätigkeit und einer Anzahl von etwa 6.000 Orthopäden in Deutschland,  wird also jeder Orthopäde etwa einen Osteosarkompatienten/Praxisleben sehen. Das Chondrosarkom findet sich mit etwa 25%, das Ewingsarkom mit ca. 16% deutlich seltener. Raritäten wie das Chordom oder das primäre maligne fibröse Histiozytom  (MFH) des Knochens sind mit acht und fünf Prozent noch seltener. Bei den meisten Knochentumoren sind die klinischen Symptome wie Schmerz oder Schwellung völlig unspezifisch, nach wie vor ist das einfache Röntgenbild neben der Histologie das wichtigste  zur Diagnose führende Verfahren. Gerade bei den chemosensiblen Tumoren, wie dem Osteo- und dem Ewingsarkom, ist das interdisziplinäre Vorgehen unumstrittene Notwendigkeit. Beim Ewingsarkom ist zusätzlich die Strahlentherapie in Erwägung zu  ziehen.


Osteosarkom des distalen (körperfernen) Oberschenkelknochens

Zusammenfassende Darstellung

Tumormanual des Tumorzentrums München

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü